Jüdische Geschichte(n) in Prenzlauer Berg
Ein Audiorundgang

„Ich habe fast jede Nacht von zu Hause geträumt“

– so beginnt das Interview mit Simon Mandel, in dem er über seine Kindheit in Prenzlauer Berg vor Beginn des Zweiten Weltkriegs berichtet. Die Audioapp erzählt verteilt auf 19 Hörstationen rund um den Kollwitzplatz in Prenzlauer Berg die Geschichte(n) mehrerer jüdischer Bewohner_innen des Kiezes in den 1920er und 1930er Jahren. Die Protagonistinnen und Protagonisten des Audiorundgangs waren zu diesem Zeitpunkt Kinder oder Jugendliche. Ihre Erzählungen schildern den Alltag auf den Straßen des Prenzlauer Berg, das Familienleben, Erlebnisse in der Schule aber auch die zunehmend judenfeindliche Atmosphäre. Die Erinnerungen basieren auf Interviews, die größtenteils in der ersten Hälfte der 1990er Jahre entstanden sind und Grundlage waren für das 1997 vom Kulturamt Prenzlauer Berg herausgegebene Buch: Leben mit der Erinnerung. Jüdische Geschichte in Prenzlauer Berg.

Ein digitaler Audiorundgang

So funktioniert der Rundgang

Aktuell wird die App überarbeitet und steht leider nicht zur Verfügung.

Die Audiodateien können manuell gestartet oder im mp3-Format von der Homepage heruntergeladen werden.

Ein Projekt vom
Museum Pankow
&
AK Historisch-politische Bildung

unterstützt und gefördert durch